Zgorzelec – Städtische Parkanlagen: Park Nadnyski, Park im. A. Błachańca und skwer ks. J. Popiełuszki
Wybierz obiekt:

Zgorzelec – Städtische Parkanlagen: Park Nadnyski, Park im. A. Błachańca und Skwer ks. J. Popiełuszki

Görlitz (Zgorzelec) ist seit 1945 durch eine Staatsgrenze an der Lausitzer Neiße (Nysa Łużycka) in einen deutschen Teil (Görlitz), der das historische Zentrum umfasst, und einen polnischen Teil (Zgorzelec), der aus der früheren östlichen Vorstadt von Groß-Görlitz besteht, geteilt. Die Stadt war über Jahrhunderte, neben Bautzen das Verwaltungszentrum der Oberlausitz. In einer Zeit der intensiven Urbanisierung der Vorstädte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden zahlreiche Parks angelegt. Neben der alten Vulkanerhöhung Landeskrone, im Südwesten von Görlitz (auf der deutschen Seite), konzentrierten sich die Gartenbauer der Stadt hauptsächlich auf den südlichen Teil der ehemaligen Vorstadt, gelegen an der Lausitzer Neiße.

Der Park Miejski im. J. Błachańca (Blachaniec-Park) wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt. Dieser befindet sich südlich vom Stadtzentrum des polnischen Zgorzelec und hat eine fast ovale Gestalt. Begrenzt wird er: im Westen von der Glatzer Neiße (Nysa Łużycka), im Süden von einer Eisenbahnlinie, im Osten von der ul. Warszawska und im Norden von der ul. Konarskiego und ul. Partyzantów. Der Park hat den Charakter eines Landschaftsparks, in seinem Zentrum befindet sich Teich mit Insel und Amphitheater aus dem Jahre 1966. Architektonisch wird der Park vom klassizistischen Kulturhaus (Miejski Dom Kultury) aus den Jahren 1898-1902 bestimmt (-> weitere Sehenswürdigkeiten). Neben dem Park befinden sich Freizeit- und Sportanlagen (Stadion, Fußballplatz, Hallenbad). Der Park Nadnyski (Neiße-Park) zieht sich am östlichen Ufer der Lausitzer Neiße (Nysa Łużycka) entlang. Dieser entstand Anfang des 20. Jahrhunderts durch Adaptierung des bestehenden Terrains, ohne dessen Charakter allzu stark verändern zu müssen – vielmehr wurde versucht die natürlichen Qualitäten des Geländes hervorzuheben, durch den Bau von Treppen und Aussichtspavillons. Der Baumbestand wird durch Buchen dominiert, außerdem finden sich hier Eichen, Linden und Ahornbäume. Der Park ist eine Fortsetzung des stärker strukturierten Stadtparks. Der Skwer ks. J. Popiełuszki (Popiełuszko-Platz) ist im Prinzip ein Teil des Stadtparks und liegt in dessen Westen (an der ul. Parkowa). Die ursprüngliche Aufteilung des Platzes wurde um 1900 gestaltet, basierend auf zwei Sichtachsen. Diese sind heute durch neue Wege unterbrochen, die an drei kleinen Plätzen zusammenlaufen.

Die Parks im östlichen Teil von „Groß-Görlitz”, im heutigen polnischen Zgorzelec waren eine grüne Alternative für die sich immer schneller vergrößernde Stadt. Gleichzeitig begann dieser Grüngürtel Ende des 20. Jahrhunderts eine Rolle für repräsentative Zwecke einzunehmen und mit dem historischen Zentrum der Stadt zu konkurrieren (das auf der deutschen Seite liegt). Bestes Beispiel für diese Funktion ist das Gebäude des heutigen Kulturhauses, das quasi mit der Parklandschaft verschmilzt und seit über hundert Jahren die politische Idee des Oberlausitz und deren größter Stadt, Görlitz im einige Jahrzehnte früher gegründeten deutschen Kaiserreich definierte.

 

Der Stadtpark (Park Miejski) ist sehr gepflegt. Der Park Nadnyski (Neiße-Park) ist weniger gepflegt und zum Teil verwildert. In den letzten drei Jahren wurden bedeutende Restaurierungs- und Verschönerungsarbeiten durchgeführt. Die Parks sind für Besucher allgemein zugänglich.

 

Kontakt:

Miejski Dom Kultury w Zgorzelcu

ul. Parkowa 1, 59-900

Tel. 75 775-24-15

www.mdk.zgorzelec.com

 

Anfahrt: 

Mit dem Auto von Breslau auf der A4 bis Zgorzelec. Durch die Stadt verläuft die Bahnstrecke Wrocław – Legnica - Dresden. Öffentliche Busanbindung.

 

Besichtigungsmöglichkeiten:

Die Objekte sind für Besucher zugänglich.

 

Ständige und zyklische Veranstaltungen:

Keine.

 

Parkmöglichkeiten:

Zahlreiche Parkmöglichkeiten am Rande der Parks.

 

Gastronomie:

Restauracja „Pod Orłem”

ul. Warszawska 17, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-28-01

www.pod-orlem.com.pl

e-mail: restauracja@pod-orlem.com.pl

 

Restauracja Kaprys

ul. Lubańska 18A, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 648-04-35 Durchwahl 11, 600-313-360

www.restauracja-kaprys.pl

e-mail: restauracja_kaprys@wp.pl

 

Zagroda Kołodzieja

Aleje Lipowe 1, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-77-70

www.zagrodakolodzieja.pl

e-mail: zagroda@kolodzieja.zgorzelec.pl

 

 

Piwnica Staromiejska

ul. Wrocławska 1, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-26-92

www.piwnica.staromiejska.zgorzelec.pl

e-mail: piwnica@staromiejska.zgorzelec.pl, elzbieta.lech@staromiejska.zgorzelec.pl

 

Übernachtungsmöglichkeiten:

Dom Turysty

ul. Partyzantów 2, 59-900 Zgorzelec

Tel./fax. 75 77-52-669

www.dom-turystya.pl

e-mail: recepcja@dom-turysty.pl

 

Hotel „Pod Orłem”

ul. Warszawska 17, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-24-53 do 56

www.pod-orlem.com.pl

e-mail: hotel@pod-orlem.com.pl

 

Hotel Pawłowski

ul. Reymonta 37, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-55-74

www.hotel-pawlowski.pl

e-mail: zgorzelec@hotel-pawlowski.pl

 

Zagroda Kołodzieja

Aleje Lipowe 1, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 775-77-70

www.zagrodakolodzieja.pl

e-mail: zagroda@kolodzieja.zgorzelec.pl

 

Touristeninformation:

Touristeninformation in Zgorzelec

ul. Wrocławska 4, 59-900 Zgorzelec

Tel. 75 771-36-95, Fremdenführer 667-712-365

www.it.zgorzelec.pl

e-mail: promocja@zgorzelec.com, Fremdenführer: przemeklachowicz@tlen.pl