Marciszów – Katharinenkirche (kościół p. w. Św. Katarzyny)
Wybierz obiekt:

Marciszów – Katharinenkirche

Die erste Erwähnung eines Gotteshauses in Merzdorf (Marciszów) stammt aus dem Jahre 1335. Die heutige Steinkirche der Hl. Katharina wurde 1378 erbaut. Über die Jahrhunderte wurde sie mehrfach umgestaltet  – im 16. Jahrhundert, im Jahre 1654 sowie 1856. Reparaturen wurden 1959 und 1990 durchgeführt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde die Kirche aufgrund der Übernahme des protestantischen Glaubens durch die örtliche Bevölkerung ein evangelisches Gotteshaus. Seit dem 04. 02. 1654 dient das Gebäude jedoch wieder als katholische Kirche. Im Gebäude sind das gotische Portal, das den Eingang zur Sakristei schmückt, die Fensterummauerungen sowie die Inneneinrichtung im Stil der Gotik und des Barocks erhalten, u. a. ein Teil des aus dem 14. Jahrhundert stammenden gotischen Altars und Altartischs, die Barockkanzel aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit polychromen Malereien sowie das steinerne Sakramenthaus aus dem 14. Jahrhundert. Nach 1945 wurde die Kirche nicht mehr genutzt und verfiel zunehmend. Seit den 90er Jahren erfüllt das Gebäude die Funktion einer Filialkirche sowie Friedhofskapelle. Das Gebäude verfügt über Elemente aus der Tiroler Architektur. Die Kirche ist auf einem rechteckigen Grundriss errichtet mit einem abgetrennten Chor. An der Längsachse der Kirche erhebt sich der ursprüngliche quadratische, zum Teil aus Holz erbaute Kirchturm, gekrönt von einem Spitzhelm und mit Schindeln bedeckt. Im Chor ist das Kreuzrippengewölbe erhalten. Das Gebäude ist von einem Satteldach aus Blech bedeckt.

An der Außenmauer sind ein gutes Dutzend Epitaphe der Familie Zeidlitz (das gesamte 15. Jahrhundert über gehörte Merzdorf dieser Familie) im Renaissance-Stil erhalten, die aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts stammen, sowie die Grabplatte der Ursula von Bock aus dem Jahre 1579. An der Kirche befindet sich ein kleiner Friedhof, auf dem man das klassizistische Grabmal von Karol Voighander und das modernistische Grab von Paul Michael finden kann. Die Kirche gehört ohne Zweifel zu den wertvollsten Denkmälern in Merzdorf, unweit befindet sich ebenfalls die neue Marien Kirche (kościół Niepokalanego Serca NMP).

Adresse: ul. Sołecka (auf dem Hügel, im östlichen Teil der Ortschaft)

Gottesdienste: finden nicht statt.