Jeżów Sudecki – Haus der Bergknappen (Dom Gwarków)
Wybierz obiekt:

Jeżów Sudecki – Haus der Bergknappen

Das Wirtshaus der Bergknappen ist das älteste Holzhaus in den Sudeten. Es stammt aus dem Jahre 1601. Es wurde auf einem rechteckigen Grundriss angelegt und hat zwei Stockwerke. Ursprünglich war es ein Wirtshaus für Bergleute aus Sachsen, die nach Grunau (Jeżów Sudecki) kamen, um hier Geld zu verdienen (sie bauten Silber und Gold ab). Häufiger Zwist zwischen den zugewanderten Arbeitern und den Einheimischen veranlassten den Eigentümer des Dorfes, den Rat der Stadt Hirschberg, spezielle Wirthäuser für die sächsischen Bergleute zu errichten. Das Haus der Bergknappen erfüllte seine Aufgabe als Schenke wahrscheinlich bis zum Niedergang des Bergbaus in Schlesien (nach dem Dreißigjährigen Krieg). In Schlesien bestanden sechs ähnliche Gebäude. Erhalten geblieben ist nur eines, das in eine Scheune umfunktioniert wurde. Diese Funktion erfüllt das Gebäude bis heute. Seit 1952 gehört das Gebäude der Familie Kozubskich, die dort Heu und Landmaschinen lagert. Ursprünglich war das Haus mit Stroh gedeckt, das allerdings bei einer Renovierung in den 60er Jahren durch Holzschindeln ersetzt wurde. Der Besitzer, Czesław Kozubski dichtete das Dach vor einigen Jahren provisorisch mit Folie ab. Die Denkmalschutzbehörde gab keine Einwilligung, das Gebäude mit einem Blechdach zu bedecken, und für eine andere Lösung fehlte den Besitzern das Geld (die Kosten für einen Austausch der Holzschindeln betragen nämlich über 100.000 Zloty). Letztendlich wurde jedoch ein Blechdach ausgeführt. Das Haus der Bergknappen befindet sich zurzeit nicht im besten Zustand, aber Touristen können es dank dem freundlichen Entgegenkommen der Besitzer besichtigen. Nach Grunau kann man von Hirschberg aus mit der Busgesellschaft Polbus oder der Buslinie des öffentlichen Nahverkehrs fahren. Dort gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten (z. B. Pod Srebrną Górą; ul. Długa 125; Tel.: 757132221).

Dom Gwarków

ul. Długa 135, 58-521 Jeżów Sudecki