Ursulinenstiftkloster und Piastenmausoleum
Wybierz obiekt:

Ursulinenstiftkloster und Piastenmausoleum

Das Ursulinenstiftkloster und das Piasten-Mausoleum in Breslau bestehen heute aus der Hedwigskirche zusammen mit dem alten Kloster der Klarissen. Die Ursulinenschwestern führen hier heute eine öffentliche Schule und eine private Mädchenschule.

Die Klarissen wurden 1257 durch Anna, Witwe von Heinrich II., nach Breslau gerufen. Die Schwestern besaßen zuerst ein gotisches Kloster mit Kirche, Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Kloster vollkommen im Barockstil umgebaut. 1810 übernahmen die Ursulinen die Gebäude. Während der Belagerung der Stadt erlitt das Kloster keine größeren Schäden, während die Kirche zerstört wurde. Es stürzten das Dach mit den Gewölbedecken sowie der barocke Turmhelm ein. Die alte St.-Klara-Kirche wurde umgestaltet und mit Stahlbetondecken bedeckt, die Barockverzierungen wurden entfernt und an der Stelle der alten gotischen Gewölbe wurde eine Wandteilung vorgenommen und das Piastenmausoleum eingerichtet. Die einstige Seitenkapelle St. Hedwig wurde so zu einer eigenständigen Kirche. In der Kapelle befinden sich zwei große Gemälde des berühmten Michael Willmanns, genannt der „schlesische Raffael”: Vision des Franz Xaver und Tod der Ursula.

Die alte Kirche ist einschiffig. Von Süden her schließt über die gesamte Länge die Kapelle an, die fast so breit und hoch wie das Kirchenschiff ist. Beide Bauten wurden in der Zeit des Barock erhöht und mit einem gemeinsamen Dach bedeckt. Zur Kirche gehört ein Turm, der bis 1945 von einem Barockhelm bekrönt war.

Das Piastenmausoleum in Breslau, d. h. eine Anlage von 20 Gräbern der Breslauer Herzöge und anderer Linien des Geschlechts, hauptsächlich die Priorinnen des Klosters, befindet sich in der ehemaligen Kirche St. Klara und St. Hedwig am pl. Nankiera, im alten Kirchenschiff. Im zentralen Teil steht die Tumbe des letzten Piasten-Herzogs, Heinrich VI. Hier befinden sich auch Grabplatten, die u. a. an seine Vorfahren (Anna von Böhmen, Heinrich III. und Heinrich V.), die Herzoginnen Jadwiga von Breslau, Eufemia von Großpolen, Elisabeth von Breslau (Herzogin von Oels), Elisabeth von Oppeln und Margarete von Tost sowie eine Äbtissin aus dem Geschlecht von Kurzbach erinnern. Hier ruht auch die Stifterin des Klosters, Herzogin Anna. In einem Pfeiler zwischen der Kapelle und der Kirche befindet sich eine silberne Urne mit dem Herzen von Herzogin Charlotte, der 1707 verstorbenen letzten Piastin.  

Kontakt:

Zgromadzenie Sióstr Urszulanek Unii Rzymskiej

pl. Bpa Nankiera 16, 50-140 Wrocław

Tel. 071 343-86-56.

Anfahrt:

Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr möglich. Anfahrt mit dem Auto vom Pl. Nowy Targ oder der Universität.

Besichtigungsmöglichkeiten:

Das Mausoleum ist an Werktagen von 10.00 bis 18.00 Uhr, und Samstag von 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Eintritt: Freiwillige Spende.

Ständige und zyklische Veranstaltungen:

keine

Parkmöglichkeiten:

am pl. Bpa Nankiera.

Galerie

Gastronomie:

Das sich das Objekt im Stadtzentrum befindet gibt es zahlreiche Restaurants und Cafés.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Breslau bietet zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten. Die nächsten:

 

Best Western Hotel Prima

Ul. Kiełbaśnicza 16, Wrocław

Tel. 71 782-55-55

bestwestern-prima.pl

prima@bestwestern-prima.pl

Qubus Hotel Wrocław

Ul. Św. Marii Magdaleny 2, 55-103 Wrocław

Tel. 71 797-98-00

www.qubushotel.com

rezerwacja@qubushotel.com, wroclaw@qubushotel.com

The Granary La Suite Hotel Wrocław City Center

ul. Mennicza 24, 50-057 Wrocław

Tel. 71 395-26-00

www.thegranaryhotel.com

granary@granaryhotel.com

Touristeninformationen:

Centrum Informacji Turystycznej i Kulturalnej

Rynek 14, 50-107 Wrocław

geöffnet 9.00 - 19.00 Uhr

Tel. 71 344-31-11

Mobil 663-888-725

www.wroclaw-info.pl­

Email: info@itwroclaw.pl

Dolnośląska Informacja Turystyczna

Sukiennice 12, 50-107 Wrocław

Tel. 71 342-01-85

www.itwroclaw.pl

Email: wroclaw-info@itwroclaw.pl

Geöffnet 10.00 - 20.00 Uhr

Literatur:

  • Małachowicz Edmund, Książęce rezydencje, fundacje i mauzolea w lewobrzeżnym Wrocławiu, Wrocław 1994.