Charakteristik des Wegs
Wybierz obiekt:

Sudetenhauptwanderweg zu Ehren Dr. Mieczysław Orłowicz – Charakteristik des Touristenwegs

Der „Sudetenhauptwanderweg zu Ehren Dr. Mieczysław Orłowicz” ist rot markiert und beginnt in Świeradów-Zdrój (Bad Flinsberg) im Westen und endet in Prudnik (Neustadt) im Osten (der hier beschriebene Teil führt von Szklarska Poręba [Schreiberhau] nach Orłowiec [Schönau] und macht ca. 85% des Weges aus). Dieser Touristenweg erlaubt es, auf mehrtägigen Wanderungen oder kleineren Ausflügen die polnischen Sudeten (der größte Teil der Sudeten liegt in der Tschechischen Republik, ein kleiner Teil des Lausitzer Gebirges und Gebirgsvorlands in Deutschland) zu erkunden. Der beschriebene Teil des Weges führt durch den höchsten Gebirgszug der Sudeten – das Riesengebirge (Karkonosze), was es erlaubt einen bedeutenden Teil des Hauptkamms im Grenzgebiet kennen zu lernen. Die Wanderung führt uns bis auf eine Höhe von 1500 m und hinterlässt einmalige Eindrücke. Der nächste Teil der Route zieht sich durch das Hirschberger Tal (Kotlina Jeleniogórska), um sich dann erneut die Berge hinauf zu schlängeln – dieses Mal nicht ganz so hoch (auf fast 1000 m) auf den Landeshuter Kamm (Rudawy Janowickie). Hiernach geht es wieder hinab durch das „Liebauer Tor” (Brama Lubawska), wonach der Pfad ins Steine-Gebirge (Góry Kamienne) führt. Dieses Gebiet ist nicht allzu hoch gelegen, beinhaltet jedoch einige sehr steile Steigungen, die bald in das leichte und weitläufige Massiv des Eulengebirges (Góry Sowe) übergehen, dessen höchster Gipfel die Hohe Eule (Wielka Sowa) mit über 1000 m ist. Die angenehme Wanderung über den bewaldeten Gebirgskamm wandelt sich nach nicht allzu langer Zeit zu einem steilen Abstieg in das größte Tal der Sudeten – den Glatzer Kessel (Kotlina Kłodzka). Nachdem wir diesen durchquert haben, befinden sich an der Trasse die einzigen Tafelberge in Polen – das Heuscheuergebirge (Góry Stołowe) mit seinen einzigartigen Steinformationen und Felsenlabyrinthen. Der nächste Abschnitt des Weges verläuft durch das weitläufige, fast 1000 Meter hohe Adlergebirge (Góry Orlickie) und das zu diesem parallel verlaufende Habelschwerdter Gebirge (Góry Bystrzyckie). Nachdem wir dieses hinter uns gelassen und das tiefe Flusstal der Glatzer Neiße (Górna Nysa) durchquert haben, führt der Weg tief ins Glatzer Schneegebirge (Masyw Śnieżnika) bis auf eine Höhe von 1425 m. Der letzte beschriebene Abschnitt des Touristenweges verläuft auf einem weiteren Gebirgszug – dem Reichensteiner Gebirge (Góry Złote).

Die Route führt durch zwei Nationalparks: den Karkonoski Park Narodowy (Nationalpark Riesengebirge) und den Park Narodowy Gór Stołowych (Nationalpark Heuscheuergebirge), mit solch außergewöhnlichen Naturspektakeln wie dem Zackelfall (Wodospad Kamieńczyka), den Schneegruben (Śnieżne Kotły), Melzergrund (Kocioł Łomniczki) und dem pyramidenförmigen Felsengipfel der Schneekoppe (Śnieżka) im Riesengebirge sowie dem Großen Heuscheuer (Szczeliniec Wielki), den Wilden Löcher (Błędne Skały) und den Steinernen Pilze (Skalne grzyby) im Heuscheuergebirge. Dazu befinden sich an der Trasse oder nicht weit von dieser entfernt zahlreiche andere Naturschauspiele, wie z. B. Waldreservate (u. a. Bukowa Kalenica), Moore (Równia Pod Śnieżką, Torfowisko Pod Zieleńcem im Adlergebirge), der Wölfelsfall (Wodospad Wilczki) sowie die größte Höhle der Sudeten, die Bärenhöhle (Jaskinia Niedźwiedzia) im Glatzer Schneegebirge.

Die Sudeten sind zugleich reich an Kultur, die hier über die Jahrhunderte entstanden ist. Deswegen finden sich an der Trasse auch mittelalterliche Burgen(Konradów, Radosno, Rogowiec, Homole), Herrenhäuser und Schlösser(Bukowiec, Mysłakowice, Ratno Dolne), prächtige Klöster und berühmte Wallfahrtsorte(Krzeszów, Wambierzyce), malerische Kurorte voll von Leben (Lądek-Zdrój, Kudowa-Zdrój, Duszniki-Zdrój, Jedlina-Zdrój, Długopole-Zdrój), beeindruckende Festungen (Srebrna Góra) und interessante Museen und Freiluftausstellungen (Karpacz, Kudowa-Zdrój-Pstrążna, Nowa Ruda) und Denkmäler der Volkskunst. Die Wanderung wird durch zahlreiche wunderbare Aussichtpunkte bereichert, z. B. Aussichtstürme, manche davon mit Denkmalcharakter (Wielka Sowa, Kalenica, Góra Wszystkich Świętych). An der Route kann in Bergbauden Halt gemacht werden, die oft schon für sich allein eine Sehenswürdigkeit sind (Hala Szrenicka, Równia Pod Śnieżką, Andrzejówka, Zielenie, Hala Pod Śnieżnikiem). Einige Abschnitte des Wanderweges werden von vielen Touristen frequentiert (Riesengebirge, Stein-Gebirge, Heuscheuergebirge, Glatzer Schneegebirge), andere dagegen bieten einzigartige Ruhe und Erholung (Adlergebirge und Habelschwerdter Gebirge, östlicher Teil des Eulengebirges).

Die Gesamtlänge der beschriebenen Trasse: 338 km.

Verlauf des Wanderwegs:

Abschnitt 1 (dreitägig) – 49,5 km

1. Tag, 17 km: Szklarska Poręba – Hala Szrenicka (5,5 km) – Przeł. Mokra (7 km) - Równia Nad Śnieżnymi Kotłami (1489 m) (10,5 km) Śmielec (1409 m) (12 km) Śląskie Kamenie (1417 ) (13 km) – Czeskie Kamienie (1413 m) (13,5 km) – Przeł. Karkonoska (17 km).

2.Tag, 18,5 km: Przeł. Karkonoska – skały Słonecznik (3,5 km) - Równia Pod Śnieżką, Bergbaude „Śląski Dom” (8,5 km, hier besteht die Möglichkeit auf die Schneekoppe zu steigen, Aufstieg über den roten Wanderweg, Abstieg über den blauen, insgesamt 2,5 km) – Kocioł Łomniczki, Bergbaude „Nad Łomniczką” (11 km) – Karpacz (16 km + Śnieżka, insgesamt 18,5 km)

3.Tag, 14 km: Karpacz - Annakapelle am Grabowiec (5 km) – Głębock (10 km) – Mysłakowice (14 km).

Abschnitt 2 (zweitägig) 36 km

1.Tag, 16 km: Mysłakowice – Mrowiec (2 km) – Bukowiec (5 km) – Skalnik (935 m) (13 km) – Rozdroże Pod Bobrzakiem (14 km), von hieraus 2 km auf dem blauen Wanderweg Richtung Nordosten bis Czarnów, wo es Übernachtungsmöglichkeiten in einer alten Baude gibt, heute der Bauernhof mit Agrotourismus „Czartak” (16 km).

2.Tag, 20 km: Czarnów - Szarocin (7 km) – Zadzierna (723 m) (15 km) – Lubawka (20 km)

Abschnitt 3 (zweitägig) – 43 km

1.Tag, 28,5 km: Lubawka – Krzeszów (9,5 km) – Krzeszowskie Wzgórza – Grzędy (Konradów) (17 km) – Lesista Wielka (863 m) (23 km) – Sokołowsko (28,5 km).

2.Tag, 14,5 km: Sokołowsko - Przełęcz Trzech Dolin (Bergbaude „Andrzejówka”) (4 km) – Rogowiec (803 m) (9,5 km) – Jedlina-Zdrój (14,5 km).

Abschnitt 4 (dreitägig) – 59 km

1.Tag, 19 km: Jedlina-Zdrój – Włodarz (811 m) (5 km) – Przeł. Marcowa (7,5 km) – Przeł. Sokola (11,5 km) – Wielka Sowa (1015 m) (14 km) – Przeł. Jugowska, Bergbauden „Zygmuntówka” und „Bukowa Chata” (19 km)

2.Tag, 21 km: Przeł. Jugowska – Kalenica (964 m) (2 km) – Bielawska Polanka (3,5 km) – Popielak (866 m) (4,5 km) – Przeł. Woliborska (8,5 km) – Szeroka (824 m) (10 km) – Gołębia (803 m) (14 km) – Srebrna Góra, Bergbaude „Srebrna Góra” (21 km).

3.Tag, 19 km: Srebrna Góra, Bergbaude „Srebrna Góra” – Stróża (4 km) – Czerwieńczyce (7 km) – Nowa Ruda-Słupiec (12 km) – Góra Wszystkich Świętych (648 m) (15 km) – Ścinawka Średnia (19 km).

Abschnitt 5 (dreitägig) – 56,5 km

1.Tag, 25 km: Ścinawka Średnia – Ratno Dolne (6,5 km) – Wambierzyce (8 km) – Skalne Grzyby (15 km) – Karłów (25 km).

2.Tag, 14,5 km: Karłów – Błędne Skały (852 m) (6,5 km) – Kudowa-Zdrój (14,5 km).

3.Tag, 17 km: Kudowa-Zdrój – Grodziec (802 m) (10 km) – Zielone-Ludowe, entlang am Fuße der Ruinen der Burg Homole (12 km) – Duszniki-Zdrój (17 km).

Abschnitt 6 (dreitägig) – 42 km

1.Tag, 13 km: Duszniki-Zdrój – Kozia Hala (5 km) – Zieleniec (13 km).

2.Tag, 18 km: Zieleniec – Lasówka (7,5 km) – Spalona, Bergbaude „Jagodna” (18 km).

3.Tag, 11 km: Spalona, Bergbaude „Jagodna” – Ponikwa (7 km) – Długopole-Zdrój (11 km).

Odcinek VII (trzydniowy) – 62 km

1.Tag, 24 km: Długopole-Zdrój – Wilkanów (5,5 km) – Igliczna (845 m) (11,5 km) – Międzygórze (14 km) – Hala Pod Śnieżnikiem, Bergbaude „Na Hali Pod Śnieżnikiem” (21 km), Möglichkeit den Glatzer Schneeberg (Śnieżnik) zu besteigen (grüner Wanderweg) + 3 km.

2.Tag, 21 km: Hala Pod Śnieżnikiem – Czarna Góra (1204 m) (6,5 km) – Przeł. Puchaczówka (8 km) – Kąty Bystrzyckie (16 km) – Lądek-Zdrój (21 km)

3.Tag, 7 km: Lądek-Zdrój – Orłowiec (7 km); der Wanderweg führt weiter nach Złoty Stok, wo die Wanderung beendet werden kann (+ 10 km).

Auf welche Weise, kann der Touristenweg zurückgelegt werden:

zu Fuß.