Bolków – Burg Niesytno
Wybierz obiekt:

Bolków – Burg Niesytno

Im Dorf Płonina, unweit von Bolkenhain (Bolków) gelegen, steht die Burgruine Niesytno (Nimmersatt). Sie befindet sich im Zentrum des Dorfes auf einem Felsvorsprung in einer Höhe von 550 m ü. M. Ein gut sichtbarer Teil der Burg ist der achtseitige Turm, der Rest der Ruine ist von Bäumen überwuchert. Es wird angenommen, dass die Burg vom Fürstentum Schweidnitz-Jauer im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Die Burg besteht aus einem achtseitigem Turm mit zwei Gebäudeflügeln, umgeben von einer Mauer.

In den Jahren 1385-1455 war die Burg Stammsitz der Raubritter von Tschirn ─ hiermit hängt auch die Legende über die Entstehung des Burgnamens zusammen („Nimmersatt bei der Ansammlung von Kostbarkeiten”). Im Mittelalter taucht auch der Name Angstwinkel auf.

Das berühmteste Mitglied dieses Raubrittergeschlechts war Hans von Tschirn, der als berüchtigster Räuber der schlesischen Lande angesehen wurde. Seine Raubzüge und die Sympathie des Schlossherren für die Hussiten provozierten 1432 einen Angriff der Schweidnitzer Bürgerschaft, unterstützt durch Truppen des Bischofs von Breslau. Hierdurch wurde die Burg zerstört und Tschirn selbst floh auf die Burg Sokolec, über die sein Bruder Opitz herrschte. Um die Burg zurückzuerobern lud er hinterlistig die Führer der Hussiten Michael und Bedrich zu sich ein. Dann ließ er diese gefangen setzen und übergab sie an die Schweidnitzer Herrscher, um seine begangenen Untaten wieder gutzumachen. Sein Plan gelang insofern, dass man im gestattete auf die Burg zurückzukehren und ihm neue Ländereien verlieh. Dem Ritter war es jedoch nicht vergönnt, die Ruhe des Alters zu genießen. Er wurde wahrscheinlich im Jahre 1455 in der Burgkapelle vom Besitzer der Burg Świny, Gunczel von Schweinichen erschlagen.

Die neuen Besitzer, das Geschlecht der von Seidlitz, wohnte bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts auf der Burg, später zogen diese in ein neu erbautes Renaissance-Schloss, das später beschrieben wird. Danach wurden die Räumlichkeiten der alten Burg hauptsächlich für wirtschaftliche Zwecke genutzt. Die nächsten Jahre brachten häufige Wechsel der Besitzer mit sich: 1661 kauften es die von Glaubitz, danach ging es in die Hände derer von Reder, später an die von Maltzan, von Neidschutz und viele andere.

Die Burg Niesytno wurde zweimal umgebaut. Im 18. Jahrhundert baute David von Graeve einen Flügel und Uhrenturm an. Der nächste Umbau fand 1843 unter Julius Graf von Bülow statt. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Burg als Kaserne der Luftwaffe genutzt. In der Nachkriegszeit diente sie als Ferienkolonie, danach übernahm das Gebäude die Lubelska Fabryka Samochodów Ciężarowych (Lubliner Lastkraftwagenfabrik). Seit 1984 befindet sich die Burg in privater Hand. 1993 verwandelte ein Feuer die Burg in eine Ruine.

Die Ruinen des Schlosses Niesytno befinden sich in einem weitläufigen Englischen Garten, zwischen den Felsen auf dem Gipfel des Hügels.

Die Ruinen der Piasten-Burg als auch des späteren Schlosses empfiehlt es sich nur von außen zu bewundern, aufgrund des einsturzgefährdeten Zustands der Gebäude. Der Zutritt auf das Terrain des Schlosses ist gefährlich und verboten.

Kontakt:

Ruine – keine Adresse.

Anfahrt:

Der Ort befindet sich ca. 79 km von Breslau entfernt. Die Reisezeit beträgt ca. 1,5 Stunden. Von Breslau fahren wir auf der A4 Richtung Zgorzelec (ca. 27 km), und fahren dann ab auf die 5. Auf dieser Straße gelangen wir nach Bolków (nach 42 km), um dann 1,5 km hinter der Stadt rechts abzubiegen und nach 6 km nach Płonina zu gelangen.

Besichtigungsmöglichkeiten:

Die Ruinen der Piastenburg als auch des späteren Schlosses empfiehlt es sich aufgrund des fatalen Zustands der Gebäude nur von außen zu betrachten. Das Betreten des Schlosses ist gefährlich und untersagt.

Ständige und zyklische Veranstaltungen:

keine

Parkmöglichkeiten

keine

Galerie

Gastronomie:

Karczma „Podgórzanka”

ul. Kamiennogórska 3, 59-420 Kaczorów

Tel. 75 741-21 14, 608-043-638

www.podgorzanka.com.pl

Email: 608043638@eranet.pl

Restaurant „Nad Potokiem”

ul. Jeleniogórska 17. 59-420 Kaczorów

Tel. 75 741-21-78

www.nadpotokiem.com

Email: nadpotokiem@op.pl

Zajazd Przy Kominku”

Nowe Rochowice 22, 59-420 Bolków

Tel. 75 74-13-299, 604-973-622

www.przykominku.pnet.pl

Email: zajazd@przykominku.pnet.pl

Übernachtungsmöglichkeiten:

Camping Pod Lasem (Camping)

Świny 17, 59-420 Bolków

Tel. 75 741-43-78, 508-677-106

www.campingpodlasem.pl

Email: info@campingpodlasem.pl

Hotel Bolków

ul. Sienkiewicza 17, 59-420 Bolków

Tel. 75 741-39-95

www.hotel-bolkow.pl

Email: Kontaktformular auf der Website

Chata Morgana Agroturystyka

Jastrowiec 15, 59-420 Bolków

Tel. 75 745-02-00, 605-339-675

www.chatamorgana.ig.pl

Email: chatamorgana@ig.pl

Hotel Panorama

ul. Adama Mickiewicza 6, 59-420 Bolków

Tel. 75 741-34-44, 606-331-938

www.panoramashs.superturystyka.pl

Email: Kontaktformular auf der Website

Zajazd Przy Kominku”

Nowe Rochowice 22, 59-420 Bolków

Tel. 75 74-13-299, 604-973-622

www.przykominku.pnet.pl

Email: zajazd@przykominku.pnet.pl

Touristeninformation:

Gminne Centrum Informacji Turystycznej

Rynek 3, 59-400 Jawor

Tel./fax 76 870-33-71

www.gcit.jawor.pl

Email: poczta@gcit.jawor.pl